Sie haben eine Frage?
Wir rufen Sie zurück!

bc connect - Nachrangdarlehen - Hilfe für Anleger

Die Gesellschaft hat sich von über 10.000 Anleger Kapital in Form von Nachrangdarlehen gewähren lassen. 

Es handelte sich bei bc connect um eine Handelsplattform die Telekommunikationsdienstleistungen anbot, sowie Computersoftware und -hardware. Die interessierten Anleger wurden damit geworben, dass die Gesellschaft bc connect Mobilfunkverträge erwirbt. Diese werden dann weiterverkauft. Über Nachrangdarlehen sollten diese Kaufverträge vorfinanziert werden und den Anlegern innerhalb einer kurzen Zeit (Laufzeit des Darlehens) die investierten Beträge zurückgezahlt werden.

Die Nachrangdarlehen (eingezahlt von den Anlegern) sollten den Anlegern einen relativ hohen Zinssatz i.H.v. 63 % gewähren. Die Laufzeit sollte 90 Tagen nach Gutschrift auf dem Bankkonto der Gesellschaft betragen. Es muss davon ausgegangen werden, dass ein Schneeballsystem vorliegt, und diese Zinszahlungen, die nicht im Bereich des „Normalen liegen“ durch das Anwerben immer wieder neuer Anleger gezahlt werden konnten. Anders ausgedrückt, die Altkunden erhalten keine echten Zinsen, sondern nur das neue Geld von neuen Kunden. Die Nachrangabrede, die hier verwendet wurde, dürfte gleichfalls unwirksam sein.

Die BaFin hat mit Verfügung vom 25.11.2021 mit Verwaltungsakt die Einstellung und Abwicklung des Einlagengeschäfts angeordnet. Der Gesellschaft wurde aufgegeben, dass ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte rückabzuwickeln, dieses bedeutet, den Anlegern die von den Anlegern überlassenen Beträge zurückzuzahlen. Bescheide dieser Art sind sofort vollziehbar und bestandskräftig. Bereits im Oktober hatte die BaFin gewarnt davor, dass die bc connect GmbH keine Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften besitzt, gemäß KWG. Wenn die Nachnachklausel unwirksam ist, handelt es sich um ein Einlagengeschäft, hierfür bedarf es einer Erlaubnis nach dem KWG. Liegt diese nicht vor, handelt es sich um ein unerlaubtes Einlagengeschäft.

Wir gehen davon aus, dass die Nachrangklausel unwirksam ist. Dieses dürfte dazu führen, dass im Insolvenzverfahren die Forderungen der Anleger nicht nachrangig sind und die Geschäftsführer persönlich haften, gemäß §§ 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 32 KWG.

Zwischenzeitlich hat das Amtsgericht Chemnitz das Insolvenzverfahren eröffnet, unter dem Az. 314 IN 1922/21 und Rechtsanwalt Scheffler zum Insolvenzverwalter bestellt.

Gern vertreten wir die Gläubiger im Insolvenzverfahren. Forderungen sind bis zum 18.05.2022 beim Insolvenzverwalter anzumelden.

Sie haben Fragen, gern stehen wir Ihnen kostenfrei für eine Ersteinschätzung zur Verfügung, übersenden Sie uns folgende Unterlagendaten:

Bitte klicken Sie hierfür auf den Mandatsaufnahmebogen.

Sie haben Fragen? Gern sind wir für Sie da.

Kommen Sie bitte unverzüglich auf uns zu, damit wir Sie in einem kostenlosen Erstgespräch beraten und über die nächsten Schritte informieren können. 

Insbesondere für rechtsschutzversicherte Geschädigte bleibt es empfehlenswert, individuelle Aktivitäten in die richtigen Bahnen zu leiten. Nehmen Sie gern unverbindlich Kontakt mit uns auf und stellen uns Ihre Fragen. Massenabfertigung ist nicht unsere Sache. Wir bieten unserer Mandantschaft einen persönlichen und auf Ihren Fall, sowie Interessen, konzentrierten Service an, der auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung mitumfasst.

Setzen Sie sich bitte gern mit uns in Verbindung: 

Tel:     0351/ 21 52 025-0

Fax:    0351/ 21 52 025-5

Mail:     kanzlei@bontschev.de

Rechtsanwältin Bontschev ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht und für Steuerrecht. Seit über 20 Jahren vertritt Rechtsanwältin Bontschev, und die im Bankrecht spezialisierte Kanzlei, ausschließlich die Interessen von Anlegern und Investoren. 

Sie hat im Rahmen der Vertretung der Interessen der Gläubiger zahlreiche Erfahrungen durch ihre Tätigkeit und Mitwirkung in Gläubigerausschüssen gemacht.

Die Vertretung Ihrer Interessen ist für uns vorrangig - Geld ist nie weg, sondern es hat immer ein anderer, wenn Sie es nicht mehr haben! Gern vertreten wir Ihre Interessen und helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Sprechen Sie uns gern an. 

Vielleicht interessiert Sie auch...

04.10.2022

Aktienveräußerungsverluste - wie werden diese steuerlich berücksichtigt am Beispiel der WIRECARD Aktie

Weiterlesen 

19.09.2022

WIRECARD – was sollten Aktionäre und Derivateanleger beachten?

Weiterlesen 

05.09.2022

UDI Genussrechte - was sollen Anleger beachten ?

Weiterlesen 

29.08.2022

Sächsische Dampfschifffahrts-GmbH & Co. KG - was sollen Anleger tun?

Weiterlesen 

15.08.2022

CO. Net Verbrauchergenossenschaft – Was haben Anleger zu beachten?

Weiterlesen