Sie haben eine Frage?
Wir rufen Sie zurück!

AKTUELLES

Fristablauf wie jedes Jahr 15.12. - für Ausstellung einer Verlustbescheinigung durch ihre Bank

Worum geht es?

Sie haben Konten bei verschiedenen Banken und haben möglicherweise bei einer der Banken Gewinne und bei einer anderen Bank Verluste? Dann können Sie diese Positionen miteinander verrechnen und sparen so die Kapitalertragsteuer.

Wie verfahren die Banken?

Banken nehmen eine Verrechnung von Verlusten und negativen Einnahmen mit positiven Kapitalerträgen bereits während des Jahres vor. Hierzu bilden sie für jeden Anleger einen so genannten Verlustverrechnungstopf. Bis zur Höhe der Verluste wird dann von positiven Kapitalerträgen keine Abgeltungsteuer einbehalten oder früher einbehaltene Steuer wieder erstattet. Genau genommen bilden die Banken sogar zwei Verlustverrechnungstöpfe, und zwar einen allgemeinen Verlustverrechnungstopf und einen Aktien-Verlustverrechnungstopf speziell für Verluste und Gewinne aus Aktiengeschäften. Die Verluste aus den Töpfen überträgt die Bank in das nächste Kalenderjahr, so dass der Verlust steuerlich weiter erhalten bleibt. Doch Sie können auch beantragen, dass die Bank Ihnen eine Bescheinigung über den verbleibenden Verlust ausstellt. Dann wird der Verlustverrechnungstopf auf Null gestellt. 

Mit dieser Verlustbescheinigung können Sie den Verlustbetrag dann in Ihrer Steuererklärung geltend machen und gegebenenfalls mit positiven Kapitalerträgen anderer Bankinstitute verrechnen lassen. Dazu ist aber ein wichtiger Termin zu beachten: der 15.12. eines jeden Jahres.

Hinweis
Die Banken dürfen bei der Frage, ob ein Verlust steuerlich anzuerkennen ist, nur die Auffassung des Bundesfinanzministeriums berücksichtigen. Zuweilen gibt es positive Urteile, die einen Verlustabzug entgegen der Ansicht des BMF zulassen. Doch die Banken dürfen diese Urteile nicht anwenden, solange sie von der Finanzverwaltung nicht „allgemein akzeptiert“ werden. Daher ist sehr genau zu prüfen, ob der Verlustverrechnungstopf und die Verlustbescheinigung tatsächlich alle Verluste enthalten.

Praxistipp
Verluste aus wertlosen Aktien bei der reinen Depotausbuchung dürfen zwar mit Einkünften aus Kapitalvermögen ausgeglichen werden, allerdings gibt es hier eine betragsmäßige Grenze. Die Verluste können nur mit Einkünften aus Kapitalvermögen bis zur Höhe von 20.000 Euro ausgeglichen werden. Nicht verrechnete Verluste sind dann auf Folgejahre vorzutragen. 

Wichtig: Bei wertlos gewordenen Aktien nimmt die Bank keine Verlustverrechnung vor. Sie stellt Verluste also nicht in den Verlusttopf ein. Die Verluste aus wertlos gewordenen Aktien müssen also zwingend in die Steuererklärung übernommen werden. Vielleicht macht aber auch ein Verkauf der wertlosen Aktien Sinn um so in den Genuss des Verlustvortrages zu kommen. 

Sie haben Fragen? gern sind wir für Sie da.

 

Vielleicht interessiert Sie auch...

30.11.2023

Alpha Real Estate - die Insolvenzverfahren und mögliche Auswirkungen auf die Anleger

Weiterlesen 

26.11.2023

RT Treuhand GmbH Kommanditbeteiligung - Urteil des OLG Düsseldorf zu Gunsten der Investoren

Weiterlesen 

19.11.2023

Einkaufszentrum Waldheim GbR - up Date für Anleger

Weiterlesen 

05.11.2023

OneCrowd Loans GmbH haftet Investoren wegen unwirksamer Nachrangklausel

Weiterlesen 

29.10.2023

Rückabwicklung einer kreditfinanzierten Solaranlage - Inanspruchnahme der finanzierenden Bank

Weiterlesen