Sie haben eine Frage?
Wir rufen Sie zurück!

Publikationen

Wo ist das Geld, das ein Ex-Stadtrat von Anlegern sammelte?

Im jüngsten Köln-Tatort ruinierten Nachrangdarlehen ganze Familien, weil sie dieser scheinbar sicheren Geldanlage vertrauten. Ein ehemaliger CDU-Stadtrat aus Würselen musste sich wegen dieses Modells mehrfach vor Gericht verantworten. Es ging um mehr als eine halbe Million Euro.

Quelle: Aachener Zeitung, 24.01.2024
https://www.aachener-zeitung.de/lokales/region-aachen/wuerselen/wo-ist-das-geld-das-ein-ex-stadtrat-von-anlegern-sammelte/7222089.html

Haftung von Geschäftsführern gegenüber Nachrangdarlehensgläubigern infolge der Verwendung einer unwirksamer Nachrangabrede

Spätestens mit Urteil des Landgericht Dresden vom 21.09.2023, der eine Klage eines Nachrangdarlehensgläubigers gegen den Geschäftsführer der Darlehensnehmerin zugrunde lag, kann nicht mehr per se eine Haftung des Geschäftsführers gegenüber den geschädigten Anlegern auf Schadensersatz, gemäß § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 54 Abs. 1 Nr. 2, § 32 Abs. 1 S. 1 KWG, § 31 BGB ausgeschlossen werden. Der Anleger hat somit einen weiteren Haftungsgegner. Geschäftsführern obliegt damit die Pflicht, wirksame Nachrangabreden zu vereinbaren, um das Vorliegen eines Einlagengeschäftes und damit auch eine Haftung zu vermeiden. […]

Kompletten Beitrag hier downloaden („Der Sanierungsberater 03/23“ - PDF, ca. 0,16 MB)