Sie haben eine Frage?
Wir rufen Sie zurück!

Insolvenzverfahren Sberbank Europe - was sollen Anleger jetzt tun?

Worum geht es?

Die österreichische Finanzmarktaufsicht hat der in Europa aktiven Sberbank Europe AG den Geschäftsbetrieb untersagt. Es scheint so zu sein, dass die Bank zahlungsunfähig ist. Sie hat das Unternehmen mit Sitz in Österreich von den dortigen Behörden schließen lassen. Das größte russische Geldhaus hat auch bei deutschen Privatanlegern über Tochterfirmen Geld eingesammelt. Kunden haben scheinbar massenhaft Geld abgehoben, weil sie angesichts der Sanktionen befürchteten, dass es zur Zahlungsunfähigkeit kommt. 

Die Bank erklärte zwar am Montag sie wolle ihre Kunden schützen und hätte daher die Summe der täglichen Bargeldabhebungen beschränkt. Dieses half jedoch nicht. Denn zwischenzeitlich - heute ist es aktuell - dass die Bank insolvent ist und mit sofortiger Wirkung keine Einlagen mehr entgegen nehmen darf und diese auch nicht auszahlen darf.

Die Sberbank Europe ist eine 100-prozentige Tochter der mehrheitlich in russischen Staatsbesitz stehenden Sberbank in Moskau.

Nunmehr hat die österreichische Finanzaufsicht (FMA) die Fortführung des Geschäftsbetriebes der Sberbank Europe AG mit Sitz in Wien untersagt und mitgeteilt, dass der Sicherungsfall des österreichischen Einlage- und Anlegerentschädigungsgesetzes eingetreten ist. Dieses erfolgte am 01.03.2022 mit sofortiger Wirkung.

Bei der Sberbank Europe AG halten mehr als 100.000 Kunden Einlagen i. H. v. 1 Milliarde Euro, davon 913 Millionen Euro gesichert. 

Da es sich um Privatkunden aus Deutschland handelt, die über die Filiale in Frankfurt am Main geführt werden, wird für diese Einleger die operative Abwicklung des Entschädigungsverfahrens im Auftrag und auf Rechnung der ESA von der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken durchgeführt. Für die 120 österreichischen Einleger, wird das Entschädigungsverfahren direkt durch die ESA abgewickelt.

Für Kunden ist relevant, dass die Einleger so schnell wie möglich entschädigt werden sollen und auch einen Anspruch haben. Es fragt sich, wer von der Insolvenz einen Vorteil oder Nachteil hat. Fakt ist, die deutschen Einlagensicherungssysteme werden geplündert und belastet und Nachteile haben immer die Kunden, denn soweit sie über 100.000,00 € investiert sind, erhalten sie hier über den Einlagensicherungsfond keine Erstattung. 

Wir erhalten die Kunden Ihr Geld zurück?

Sie müssen nicht selbst einen Antrag auf Entschädigung stellen, denn Sie profitieren automatisch von der Einlagensicherung innerhalb der EU. Problematisch ist es natürlich für die Kunden, deren Geld/Einlage ein Betrag i. H. v. 100.000,00 € überschreitet, da dieses nicht abgesichert ist. In Höhe der gesetzlichen Einlagensicherung, mithin bis zu 100.000,00 € pro Einleger und Bank, sind die Kunden geschützt. Dieses ist zumindest derzeit aktuelle Gesetzeslage. Wie sich diese nach und nach entwickelt, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. 

Gern unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte, da auch andere Ansprüche aus Anleihen, Konten und Beratungsverträgen betroffen sein können.

Sie haben Fragen? Gern sind wir für Sie da.

Kommen Sie bitte unverzüglich auf uns zu, damit wir Sie in einem kostenlosen Erstgespräch beraten und über die nächsten Schritte informieren können. 

Insbesondere für rechtsschutzversicherte Geschädigte bleibt es empfehlenswert, individuelle Aktivitäten in die richtigen Bahnen zu leiten. Nehmen Sie gern unverbindlich Kontakt mit uns auf und stellen uns Ihre Fragen. Massenabfertigung ist nicht unsere Sache. Wir bieten unserer Mandantschaft einen persönlichen und auf Ihren Fall, sowie Interessen, konzentrierten Service an, der auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung mitumfasst.

Setzen Sie sich bitte gern mit uns in Verbindung: 

Tel:     0351/ 21 52 025-0

Fax:    0351/ 21 52 025-5

Mail:   kanzlei@bontschev.de

__________________________________________________

Rechtsanwältin Bontschev ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht und für Steuerrecht. Seit über 20 Jahren vertritt Rechtsanwältin Bontschev, und die im Bankrecht spezialisierte Kanzlei, ausschließlich die Interessen von Anlegern und Investoren. 

Sie hat im Rahmen der Vertretung der Interessen der Gläubiger zahlreiche Erfahrungen durch ihre Tätigkeit und Mitwirkung in Gläubigerausschüssen gemacht.

Die Vertretung Ihrer Interessen ist für uns vorrangig - Geld ist nie weg, sondern es hat immer ein anderer, wenn Sie es nicht mehr haben! Gern vertreten wir Ihre Interessen und helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Sprechen Sie uns gern an. 

Vielleicht interessiert Sie auch...

04.10.2022

Aktienveräußerungsverluste - wie werden diese steuerlich berücksichtigt am Beispiel der WIRECARD Aktie

Weiterlesen 

19.09.2022

WIRECARD – was sollten Aktionäre und Derivateanleger beachten?

Weiterlesen 

05.09.2022

UDI Genussrechte - was sollen Anleger beachten ?

Weiterlesen 

29.08.2022

Sächsische Dampfschifffahrts-GmbH & Co. KG - was sollen Anleger tun?

Weiterlesen 

15.08.2022

CO. Net Verbrauchergenossenschaft – Was haben Anleger zu beachten?

Weiterlesen